Leben in Balance
Ganzheitliches Gewichtsmanagement
Direkt zum Seiteninhalt

Gewichtszunahme und Rauchstopp

Die Gewichtszunahme bei Rauchstopp
Zunächst kann dein Gewicht tatsächlich um einige Kilo ansteigen. Dies liegt daran, das dein Stoffwechsel die Giftstoffe des Tabakrauches nicht mehr unschädlich machen muss. Bei ca. 20 Zigaretten/Tag verbraucht er um die 300 Kalorien. Da du ja jetzt nicht mehr rauchst, steigt dein Gewicht - bei unveränderter Kalorienaufnahme (Essverhalten) auf ca. 3 Kilogramm an. Dies mag für Übergewichtige eine kleine Katastrophe sein. Normalgewichtige werden diesen Gewichtsanstieg kaum bemerken.
Kommt es dagegen zu einem erheblichen Gewichtsanstieg, hängt dies meist mit der Tatsache zusammen, dass ein Genussgift durch ein anderes ersetzt wird. Hier dann durch die vermehrte Nahrungsaufnahme bzw. Süßigkeiten oder Knabbermischungen. Wer versucht sein Gefühlsleben durch Genussgifte positiv zu beeinflussen, wird zwangsläufig scheitern. Weder Nikotin, Alkohol oder Süßigkeiten werden die Probleme lösen, die für ein negatives Gefühlsleben verantwortlich sind.
Im Prinzip haben sich diese Raucher aber nicht wirklich befreit. Sie haben lediglich ihre Sucht für einige Zeit unterdrückt. Damit üben sie aber weiterhin Druck auf sich selbst aus, welcher ein Ventil suchen muss. Dies ist die Verlagerung der Nikotinsucht in die Esssucht. Wenn dann das Gewicht gestiegen ist, hat man endlich den Grund dafür, wieder rauchen zu müssen. Anders sieht es bei den neuen Nichtrauchern aus, die sich wirklich befreit haben.
Die Erfahrung, tatsächlich etwas ändern zu können, wirkt sich auch auf anderen Ebenen des Lebens aus. So berichten Exraucher darüber, dass sie gleichzeitig mit dem Start in ihre Rauchfreiheit einen Schritt in ein bewussteres und gesundes Leben vollzogen haben. Sie ernähren sich gesünder, bewegen sich mehr als zuvor. Auch betäuben Sie seelische Konflikte nicht mehr durch Genussgifte. Sie sind jetzt in der Lage, diese durch die neu gewonnene Selbstliebe zu lösen. In den meisten Fällen führt dies zu weniger Gewichtsproblemen. Sie werden sogar ein bestehendes Übergewicht deutlich reduzieren.

Finger- und Lippentrieb.
Bisher warst du daran gewöhnt, etwas in den Fingern zu halten bzw. zwischen den Lippen zu spüren. Diese Gewohnheit kann dazu führen, dass du versuchen wirst, diesen Trieb durch ständiges Essen von Süßigkeiten, Nüssen oder Knabbermischungen zu befriedigen. Eine gute Hilfe können hier Zahnstocher sein. Ein Patient von mir hat es mit Zahnstochern versucht, die er zwischen den Fingern oder den Lippen hielt. Übrigens hat dieser Patient abgenommen. Besonders hilfreich ist diese Methode auch dann, wenn du beim abendlichen Fernsehen immer geraucht hast. Hier schützt der Zahnstocher davor, zu Snacks oder Süßigkeiten zu greifen, welche naturgemäß zu einem Gewichtsanstieg führen würden.
Sehr zu empfehlen ist auch Gemüse. Besonders bewährt haben sich Stangensellerie oder Salatgurken, die du in Streifen schneidest. In ein Wasserglas gibst du dann Salatdressing und stellst die Streifen hinein. Eine gesunde und kalorienarme Alternative zu Chips, Nüssen und andere Dickmacher.
Krisen- und Stresssituationen
Bisher hast du Krisensituationen dadurch zu entschärfen versucht, dass du eine Zigarette rauchtest Sie wissen bereits, dass Ihnen diese Versuche nicht wirklich geholfen haben. Bald du feststellen, dass du solche Krisen wesentlich besser bewältigen wirst, wenn du deren Lösung nicht durch Ersatzhandlungen hinauszögerst. Dennoch kann es manchmal notwendig sein, derartige Probleme zunächst zu entschärfen. Hier bietet sich der Genuss von Schokolade an. Damit kannst du dein Gefühlsleben in Krisensituationen positiv beeinflussen. Kakao enthält zahlreiche Spurenelemente und anderer wichtiger Substanzen. Sie ist reich an Magnesium (entspannt), und Polyphenol (schützt das Herz-Kreislaufsystem) sowie Flavonoide (neutralisiert Antioxidantien). Der ausschlaggebende Wirkstoff ist aber das Serotonin, welches zu den Glückshormonen gerechnet wird. Du weißt ja bereits, dass Nikotin massiv die Homowirkung von Serotonin- und Dopamin beeinflusst.
Aber ist Schokolade nicht gefährlich der Kalorien wegen? Selbstverständlich, wenn du ununterbrochen Schokolade ist. Dies gilt übrigens auch für Bananen oder anderes Obst. Zum Vergleich: 100g Schokolade enthalten ca. 500 Kcal, eine Banane von 200g ca. 180 Kcal. Mit drei gegessenen Bananen hast du also mehr Kalorien zu dir genommen, als mit einer Tafel Schokolade.
Falls du also einmal das Bedürfnis hast, dein inneres Gleichgewicht mit einem Stückchen Schokolade zu stabilisieren, steht dem nichts im Wege. Beachte dabei aber Folgendes: Wähle eine Schokolade mit hohem Kakaoanteil, zum Beispiel Halbbitterschokolade oder besser mit mindestens 75% Kakaoanteil. Breche dir einen Streifen mit 3-4 Stückchen ab. Den Streifen umwickelst du am unteren Ende mit etwas Alufolie. Dann lutsche die Schokolade langsam und mit Genuss. Damit befriedigst du gleichzeitig den Finger- und Lippentrieb.
Hungergefühl
Nikotin hemmt den Appetit und das Hungergefühl. Dies trägt zu einer geringeren Energieaufnahme bei. Deshalb sind Raucher meist weniger vom Übergewicht betroffen. Um Hungerattacken zu beherrschen, empfiehlt es sich, immer Obst oder auch Gemüse in Reichweite zu haben. Wichtig ist dabei, dass du langsam und mit Genuss isst. Kau die einzelnen Bissen mindestens zwanzigmal. Achte dabei auf den immer intensiver werdenden Geschmack. Schließlich hat sich dein Geschmackssinn deutlich verbessert. Nicht nur bei Obst oder gelegentlichen Hungerattacken solltest du langsam und genussvoll essen. Dies gilt für jegliche Nahrungsaufnahme. Du musst ja nicht mehr dein Essen schnell hinunterschlingen, um möglichst bald wieder rauchen zu können. Über diese Maßnahme begrenzt du die Nahrungsmenge automatisch auf ganz natürliche Weise.

Hinweis: Mit einem Nichtrauchertrainig statt Schlusspunkt kann man die Gewichtszunahme erfolgreich verhindern.
Oder besuchen Sie doch meine Webseite über das Nichtrauchertraining


Intuitiv abnehmen - Autor Siegfried Müller - Mühlstr. 1 - 63688 Gedern - Tel.: 06045 - 9559414 - Mail: info@intuitiv-abnehmen.de
Zurück zum Seiteninhalt