Sie sind hier: Startseite > Interessantes rund ums Abnehmen > Von der Macht der Gewohnheit

Gewohnheiten ändern - schlank werden!

Kostenlos abbnehmen


Zerreißen Sie das Netz der schlechten Gewohnheiten

Die Redewendung von der „Macht der Gewohnheit“ bezieht sich auf die Tatsache, dass auf der Grundlage ausgeprägter Gewohnheiten ein entsprechendes Handeln immer schneller zustande kommt als ein bewusstes Tun.
Das gewohnheitsmäßige Handeln hat evolutionäre Wurzeln. Besonders hilfreich, um zu überleben, ist dieses reflexartige Reagieren in bedrohlichen Situationen.
An einem Beispiel möchte ich diese Aussage verdeutlichen. Wenn ein Gegenstand schnell direkt auf Sie zukommt, werden Sie nicht lange überlegen, wie, warum oder ob Sie ausweichen sollten, Sie werden es reflexartig tun. Diese Gewohnheit hat sich nicht dadurch ausgebildet, dass Sie bereits zahlreiche ähnlich gefährliche Situationen gemeistert haben, sondern spielerisch. Es geschah in Ihrer Kindheit beim Ballspielen, Abklatsch- oder anderen Spielen, die ein geschicktes Ausweichen erfordern, um weiter im Spiel (am Leben) bleiben zu können.
Ein bewusstes Abweichen von solchen Gewohnheiten ist mit inneren Spannungen verbunden.

Auch hier wieder ein Beispiel, das Sie möglicherweise selbst schon erlebt haben oder einmal austesten können. Sie stehen hinter einer Fensterscheibe und jemand schüttet aus einem Eimer einen Schwall Wasser dagegen. Reflexartig werden Sie ausweichen, obwohl ja kein Grund dafür besteht, denn die Fensterscheibe hält das Wasser ab. Wenn Sie dagegen bewusst diesen Reflex unterdrücken, werden Sie diese innere Spannung zu spüren bekommen.

„Die Fesseln der Gewohnheit sind meist so fein, dass man sie gar nicht spürt. Doch wenn man sie dann spürt, sind sie schon so stark, dass sie sich nicht mehr zerreißen lassen.“ Samuel Johnson

Was haben derartige Gewohnheiten, die das Leben leichter und sicherer machen, mit Ihrem Übergewicht zu tun?
Der Ursprung des gewohnheitsmäßigen Handelns liegt in Ihrem Unterbewusstsein verborgen. Nun kann Ihr Unterbewusstsein aber nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden, also eine Gewohnheit nicht nach ihrem Sinn bewerten.
Gewohnheiten sind für Ihr Unterbewusstsein immer gut, denn sie erhöhen die Chance zu überleben. Dieses Verhalten Ihres Unterbewusstseins ist bei der Aufnahme von zu viel Energie zwar widersinnig, da diese ja langfristig Ihr Leben zerstört, aber für das Unterbewusstsein dennoch schlüssig.
Gott sei Dank ist Ihr Unterbewusstsein aber lernfähig.

Diese gerade bei dem Versuch mit dem Wasserschwall beschriebene innere Spannung werden Sie bei vielen Gelegenheiten zu spüren bekommen, sobald Sie versuchen, die Chips wegzulassen, die Sie gewohnheitsmäßig beim Fernsehen naschten. Es gilt, zahlreiche Gewohnheiten abzulegen. So werden Sie zum Kaffee keinen Kuchen essen, die Tafel Schokolade weglassen, nicht mehr mit dem Aufzug fahren u.s.w.
Glücklicherweise lernt aber Ihr Unterbewusstsein, dieses neue Verhalten als Gewohnheit zu akzeptieren. Um beim Beispiel mit dem Wasserguss zu bleiben. Nach zwei, drei Versuchen werden Sie wie selbstverständlich ohne flaues Gefühl stehen bleiben können. Also keine Angst vor der Macht Ihrer Gewohnheiten.

Führen Sie doch einfach einmal nebenstehende Aufgabe aus.

Lesen Sie hierzu auch >>> Der pawlowsche Versuch

Übrigens: Haben Sie Angst vor Veränderungen? Das wäre schlecht, denn verändern müssen Sie etwas, wenn Sie Ihr Normalgewicht erreichen wollen.
Wie Sie diese Angst los werden können erfahren Sie hier: http://www.zeitzuleben.de/artikel/persoenlichkeit/veraenderungen-1.html
Während der nächsten Tage sollten Sie diese Seite einmal aufrufen.


Social Bookmark Script
Delicious Linkarena Mrwong Webnews Yigg

IMPRESSUM

Benutzerdefinierte Suche